Pinkelpausen am Fließband – ArbeiterInnen erstreiken die „Steinkühlerpause“

Schreiben Sie einen Kommentar!

16. Oktober 1973 | „Fließbandbaby, manchmal träum‘ ich, von der Fabrik, in der du arbeiten musst!“ Den Traum, den die Kölner Politrockband Floh de Cologne in einem ihrer Stücke besang, war auch für die Gewerkschaften ein echter Albtraum. Immer schneller lief das Band, immer mehr musste in immer kürzerer Zeit fertigwerden, und selbst beim Gang zur Toilette gängelte die Stoppuhr. Die Unzufriedenheit wuchs unter den Arbeiterinnen und Arbeitern und entlud sich nicht zuletzt im Jahr 1973 in spontanen „Wilden Streiks“. Die Verhandlungen der IG-Metall mit dem Metallarbeitgeberverband zog sich seit 1970 dahin. Forderungen der Gewerkschaft nach einer „Humanisierung der Fabrikarbeit“ lehnte die Unternehmerseite strikt ab: „Hirngespinste!“, so der Vorwurf.

1972 übernahm Franz Steinkühler als „junger Wilder“ den Vorsitz des IG-Metallbezirks Stuttgart vom Gewerkschafts-Urgestein Willi Bleicher – und schaltete in der Automobilstadt in den Turbo. Am Morgen des 16. Oktobers ging in den großen Werken der Automobilindustrie nichts mehr. 89 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder hatten sich für Schwerpunktstreiks ausgesprochen, an denen sich bis zu 57.000 Menschen beteiligten. Vier Tage später war der „Lohnrahmentarifvertrag II“ unter Dach und Fach. Darin festgelegt waren höhere Löhne sowie die allgemeine Verbesserung der Arbeitsbedingungen am Fließband. Als Dreingabe gab es für Akkordbeschäftigte fünf Minuten Pause (die berühmte „Steinkühlerpause“) und drei Minuten für den Gang zum stillen Örtchen pro Stunde extra.

Steinkühler jubelte: „Wenn in Zukunft jemand Sonntagsreden über die Qualität des Lebens hält, können wir ihm zeigen, wie man sie erkämpfen kann. In jeder Stunde hat jetzt der Arbeiter Zeit für sich! Es gibt keine entwürdigenden Stoppuhren mehr, wenn er auf’s Örtchen geht!“ (IGM-Streiknachrichten, 23. Oktober 1973)


Zum Weiterlesen und -forschen:

/// HäuslebauerInnen kommen morgen auf ihre Kosten. Wir öffnen Ihnen ein Fenster.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.